1600 Arbeitsplätze bei Ford gefährdet

10.12.2018

„Wir werden die nötigen Gespräche führen“


Petra Berg

Petra Berg

Die Saarlouiser Abgeordneten Petra Berg und Reinhold Jost, Landrat Patrik Lauer sowie Oberbürgermeister Peter Demmer sind tief getroffen von der Nachricht über den geplanten Personalabbau im Ford-Werk in Saarlouis: „Der geplante Personalabbau bei den Ford-Werken ist ein schwerer Schlag für die Angestellten, für die Menschen unserer Region und für den saarländischen Wirtschaftsstandort. Wir nehmen diese Entwicklung mit großer Sorge zur Kenntnis. Ein Stellenabbau in einem solch großen Umfang wäre ein herber Verlust für den Landkreis Saarlouis und zugleich für das Saarland als Automotive-Land. Die Automobil-Industrie in unserem Land lebt von Unternehmen wie Ford und wir werden alles daran setzen, dass die Ford-Werke in Saarlouis auch als wichtiger Arbeitgeber zukunftsfähig bleiben. Als zweitgrößter saarländischer Industriebetrieb (IHK Stand September 2017) sichert Ford die finanzielle Existenz vieler Familien. Deshalb werden wir uns einbringen und die notwendigen Gespräche führen, damit die Arbeitsplätze so weit wie möglich erhalten bleiben. Zudem sind für die Beschäftigten sozialverträgliche Lösungen ein Muss. Wir werden die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht alleine lassen und werden die Gewerkschaften im Kampf um jeden einzelnen Arbeitsplatz unterstützen.“



Kommentare zu dieser Meldung


Rechter Inhaltsbereich


Pressesprecherin

Angelina Müller
Pressesprecherin
Franz-Josef-Röder-Straße 7 66119 Saarbrücken Tel. +49 681 5002-222 Fax +49 681 5002-387 E-Mail: presse-landtagsfraktion(at)spd-saar.de